Mp-tec baut größte Photovoltaikanlage Berlins für ORCO-GSG

Johanna Köhle Presse, Projekte

Als ausführendes Unternehmen hat die mp-tec GmbH & Co. KG die Planung und Errichtung von 140 Einzelanlagen in einem Projekt übernommen. Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft (ORCO-GSG), Berlins führender Anbieter von Büro- und Gewerbeimmobilien, setzt seit mehreren Jahren aktiv auf eine nachhaltige Bewirtschaftung des eigenen Immobilienbestandes und beauftragte das Eberswalder Solarsystemhaus, bis zum Sommer 2014 26.200 Solarmodule auf 32 Berliner Gewerbehöfen in acht Bezirken Berlins zu installieren. Die Gesamtleistung der projektierten Anlagen beträgt 6,4 MW. Bei einer jährlichen Stromproduktion von rd. 5.800.000 KWh lassen sich rd. 5.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Durch die von mp-tec errichteten Anlagen ermöglicht ORCO-GSG rd. 1.200 Gewerbemietern zukünftig die Nutzung des selbst erzeugten Stromes zu günstigen Konditionen. Diese Art der Stromnutzung lohne sich vor allem für Unternehmen, da das Lastprofil der Gewerbe gut mit dem Ertragsprofil der Anlagen übereinstimme. Gewerbemieter profitieren von den günstigen Konditionen des von der ORCO-GSG produzierten Stroms, so Michael Preißel CEO & Founder der mp-tec GmbH & Co. KG.

Darüber hinaus hätte das Projekt auch Vorbildcharakter für andere Unternehmer, die den Strom selbst für ihr Gewerbe nutzen könnten. Ein wichtiger Standortvorteil, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Stromkosten in Zukunft steigen werden, betont Michael Preißel.

Als Unterkonstruktionen kommen für das Projekt das Flachdachsystem „snowflake“, sowie für dachparallele Montagen das von mp-tec entwickelte Gestellsystem „Quick-Line“ zum Einsatz. Das aufeinander abgestimmte modulare Baukastensystem Quick-Line besteht aus witterungsbeständigem Aluminium und rostfreiem Edelstahl. Es zeichnet sich durch besonders einfache Montage aus, was die Bauzeit des Projektes begünstigt. Weitere Komponenten für die Anlagen sind hochwertige, aus deutscher Produktion stammende Module der Firma SOLON sowie Wechselrichter der Firma SMA.

Christian Nörenberg, Projektmanager der mp-tec GmbH & Co. KG erklärt als verantwortlicher Projektleiter die Vorteile des Flachdachsystems: „Mit dem aerodynamischen und durchdringungsfreien „snowflake“ kann das Flächenpotential vieler flacher und flach geneigter Dächer für PV-Anlagen optimal genutzt werden. Selbst Dächer mit einer geringen Lastreserve eignen sich mit diesem ballastarmen Montagesystem für Photovoltaikanlagen.“ Weiterhin betone er die Wichtigkeit dieses Projektes für die Zielerreichung der Klimaneutralität und der Vorbildfunktion für andere Baugenossenschaften.

„Die steigende Nachfrage nach ökologisch gewonnener Energie, steigert die Attraktivität von Standorten, die dies berücksichtigen und trägt somit zur dezentralen Energieversorgung bei; das ist die Zukunft!“, so Michael Preißel.

Related Files