Wie ein Kesselsystem Ihr Haus heizt

Wie ein Kesselsystem Ihr Haus heizt

In den langen, kalten Wintern brauchen Sie ein effektives und effizientes System, um Ihr Haus zu heizen. Wenn Sie in einem älteren Haus oder in einem Haus ohne herkömmliche Rohrleitungen leben, fragen Sie sich vielleicht, ob ein Heizkessel eine gute Wahl für die Beheizung Ihres Hauses ist. Wenn Sie wissen, wie ein Heizkessel funktioniert, können Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen, welche Art von System unsere Techniker von Heatwave Heating & Cooling installieren sollen.

Was ein Heizkessel tut

Ein Heizkessel liefert heißes Wasser an Heizkörper und Wasserhähne. Er heizt Ihr Haus und liefert gleichzeitig heißes Wasser. Dieses System kombiniert die Funktionen eines Warmwasserbereiters und eines Ofens in einem Gerät.

Wie ein Kesselsystem einen Heizkreislauf in Gang setzt

Ein gasbetriebener Heizkessel muss an die Erdgasversorgung angeschlossen werden, um eine kontinuierliche Brennstoffquelle zu haben. Er kann auch an Flüssiggasflaschen angeschlossen werden, die regelmäßig nachgefüllt werden müssen. Wenn der Thermostat einen Heizzyklus auslöst oder Sie den Warmwasserhahn aufdrehen, öffnet sich ein an die Gasversorgung angeschlossenes Ventil. Das Gas tritt in eine versiegelte Brennkammer ein. Ein elektronischer Zünder erzeugt einen Funken oder erhitzt einen Glühfaden, der das Gas zündet. Ältere Heizkessel verwenden eine permanente Zündflamme, um das Gas zu zünden.

Wie das Gas das Wasser im Heizkessel erwärmt

Heiße Düsen, die mit dem Kessel verbunden sind, drücken das Wasser durch den Wärmetauscher. Eine elektrische Pumpe drückt das nun heiße Wasser in das Heizkörpersystem. Das heiße Wasser kann auch in die Wasserhähne gedrückt werden, wenn man den Warmwasserhahn aufdreht.

Energieeffizientes Kondensationsverfahren

Die in den letzten Jahren hergestellten Heizkessel sind Brennwertsysteme. Ihr Wärmetauscher fängt fast die gesamte Wärme aus den Abgasen auf. Der Kondensator recycelt diese Wärme aus dem Dampf. Die Wärme wird wiederverwendet, um das Wasser zu erhitzen, das von den Heizkörpern in den Kessel zurückfließt. Dieser Kondensationsprozess reduziert die Energieverschwendung, senkt die Heizkosten Ihres Hauses und verringert den ökologischen Fußabdruck Ihres Hauses. Das Bundesgesetz schreibt vor, dass alle neuen Heizkessel mit diesem Brennwertverfahren arbeiten müssen.

Funktionsweise von Kombiheizkesseln

Der Vorgang, Gas zu verbrennen und Wasser an die Heizkörper und Warmwasserhähne zu leiten, ist bei allen Kesseltypen ähnlich. Es gibt jedoch verschiedene Arten von Heizkesseln, und die Art und Weise, wie sie dies tun, variiert ein wenig. Ein Kombiheizkessel hat zwei unabhängige Wärmetauscher. Der eine ist für die Beheizung der Heizkörper, der andere für die Erwärmung des Wassers für die Wasserhähne. Ein Warmwasserspeicher ist nicht erforderlich. Der Kombikessel ist wie ein bedarfsgesteuerter oder zisternenloser Warmwasserbereiter mit einem Heizsystem. Die Funktionen der Wassererwärmung sind bei einem Kombisystem unabhängig von den Heizungsfunktionen des Hauses.

Wie ein herkömmlicher Heizkessel Wasser erwärmt

Ein herkömmlicher Heizkessel verfügt über einen Kaltwassertank und einen Warmwasserspeicher. Der Warmwasserspeicher speichert heißes Wasser, bis Sie einen Warmwasserhahn aufdrehen. Er ist wie ein herkömmlicher Warmwasserbereiter mit einem Pufferspeicher. Herkömmliche Systeme haben auch einen Vorrats- und Ausdehnungsbehälter. Er dient dazu, kaltes Wasser einzuleiten und den richtigen Wasserstand zu halten. Das Ausdehnungsgefäß ist für den Überlauf zuständig, da sich das Volumen des Wassers ausdehnt, wenn es heiß wird. Der Kaltwassertank wird benötigt, weil ein Teil des Wassers durch Verdunstung aus dem System verloren geht. Die Wasserleitung speist den Kaltwassertank. Wenn der Wasservorrat im Warmwasserspeicher zur Neige geht, wird er durch den Kaltwasserspeicher wieder aufgefüllt. Herkömmliche Heizkessel können mit einem Tauchsieder als Zusatzheizung für Warmwasser kombiniert werden. Der Tauchsieder erwärmt das Wasser im Tank, falls der Heizkessel ausfällt.

Funktionsweise von Systemheizkesseln

Ein Systemheizkessel hat einen zusätzlichen Warmwasserspeicher. Er hat keinen Kaltwasserspeicher. Das kalte Wasser wird direkt aus der Wasserleitung gepumpt. Diese Systeme sind dicht und stehen unter Druck. Das Wasser wird entweder in den Warmwasserspeicher oder zu den Heizkörpern geleitet. Wenn Sie einen Warmwasserhahn aufdrehen, liefert der Warmwasserspeicher das Wasser.

alternative Wärmequellen für Stromausfälle, die Sie angenehm warm halten

15 alternative Wärmequellen für Stromausfälle, die Sie angenehm warm halten

Schneestürme können Stromleitungen lahm legen, was oft zu Stromausfällen führt, so dass Sie stundenlang ohne Heizung dastehen.

Über längere Zeit in extrem kalten Räumen zu sitzen, ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch gefährlich für die Gesundheit sein. Ältere Menschen und Kinder sind besonders gefährdet.

Zum Glück gibt es verschiedene Methoden, um Ihr Haus ohne Strom zu heizen. Einige davon sind Heimwerkerarbeiten, während andere die Installation einer einfachen nicht-elektrischen Heizung beinhalten. Sie können auch unseren Leitfaden zur Vorbereitung auf einen Stromausfall im Winter lesen.

In diesem Artikel sehen wir uns einige alternative Wärmequellen für Stromausfälle an, mit denen Ihr Haus auch bei eisigem Wetter bewohnbar bleibt.

1. Kerosin-Heizung für den Innenbereich

Kerosinheizungen eignen sich hervorragend als alternative Wärmequelle bei Stromausfällen. Sie können sie auch verwenden, wenn Sie Ihre Rechnungen senken wollen.

Bei der Verwendung einer Kerosinheizung ist es wichtig, alle Sicherheitstipps zu befolgen. Um die Freisetzung schädlicher Dämpfe zu minimieren, sollten Sie sich für eine ventilationslose Variante entscheiden. Stellen Sie Ihren Kerosinheizofen am Fenster auf und öffnen Sie es sicherheitshalber leicht. Auf diese Weise können Sie die Ansammlung gefährlicher Dämpfe in Ihren Wohnräumen reduzieren.

2. Entscheiden Sie sich für eine Propan-Heizung

Propanheizungen bieten eine effektive Möglichkeit, einen Raum ohne Strom zu heizen; neuere Modelle haben sogar einen Wirkungsgrad von bis zu 99 %. Außerdem sind sie eine erschwingliche und bequeme Reserveheizungsoption. Diese Heizgeräte können mit flüssigem Propan als Brennstoff schnell einen mittleren bis großen Raum beheizen.

Achten Sie bei der Verwendung von Propanheizgeräten auf alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, wie z. B. die ordnungsgemäße Lagerung von Propantanks und ausreichende Belüftung, wenn das Heizgerät in Betrieb ist. Achten Sie beim Kauf eines Propanheizgeräts auch auf Sauerstoffmangel und Überhitzung.

3. Verwenden Sie einen Pelletofen

Pelletöfen sind effiziente alternative Wärmequellen für Stromausfälle. Sie werden mit Brennstoff auf Pelletbasis betrieben, der aus recyceltem Sägemehl oder Holzspänen hergestellt wird. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen, so dass Sie die beste Option für Ihr Haus finden können.

Wenn Pellets verbrannt werden, erzeugen sie eine gute Wärme, ohne schädliche Chemikalien in die Luft abzugeben. Pelletöfen sind zwar teurer als Kamine oder Holzöfen, aber ihre Effizienz und die Verwendung von sauberem Brennstoff sind die Kosten wert.

4. Entscheiden Sie sich für katalytische Heizungen

Katalytische Heizungen benötigen Erdgas oder Propan und einen Katalysator, um zu funktionieren. Der Katalysator ist in der Regel eine elektrisch geladene, mit Platin beschichtete Platte.

Diese Heizgeräte verbrauchen zwar Brennstoff, sind aber eine abfallfreie Methode der Wärmeerzeugung, da sie keine Gase erzeugen. Sie beschleunigen lediglich den chemischen Prozess im Inneren des Heizgeräts, anstatt den Brennstoff zu verbrennen.

Katalytische Heizgeräte sind für die Verwendung in Innenräumen sicher, da sie Wärme ohne Flamme erzeugen. Um die Sicherheit zu erhöhen, können Sie sie bei halbgeöffnetem Fenster aufstellen.

Wenn Sie katalytische Heizgeräte als alternative Wärmequelle für Stromausfälle verwenden, sollten Sie daran denken, dass sie wie alle anderen Heizgeräte regelmäßig gewartet werden müssen.

5. Speckstein-Heizungen

Speckstein mag wie eine unkonventionelle Art klingen, einen Raum ohne Strom zu heizen, aber es funktioniert tatsächlich. Speckstein nimmt die Wärme sehr gut auf und strahlt sie zurück, um Sie warm zu halten. Sie können ihn in der Nähe Ihrer Heizquelle (z. B. eines Holzofens) aufstellen, damit er genügend Wärme aufnimmt. Wenn Sie schlafen, können Sie die Heizquelle ausschalten und die Specksteinblöcke als Bettwärmer verwenden.

6. Heizgerät selbst bauen

Wenn Sie nicht mehr heizen können, versuchen Sie, Ihre eigene Heizung zu bauen. Mit Materialien, die in den meisten Haushalten zu finden sind, können Sie leicht eine Heizung für den Innenbereich bauen, die keinen Strom benötigt.

Ein selbstgebauter Kerzenofen ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Raum zu erwärmen. Er ist eine der besten und effektivsten Wärmequellen für Notfälle. Sie benötigen einige Kerzen und Terrakottatöpfe, um diese Heizung zu bauen. Er funktioniert, indem er die Wärme der Kerzen im Tontopf speichert. Da Ton porös ist, gibt er die Wärme an die Umgebungsluft ab und erwärmt so den Raum.

Ein Spirituskocher ist eine weitere beliebte Methode, um einen Raum ohne Strom zu heizen. Er kann auch dazu dienen, Lebensmittel während eines Stromausfalls zu erwärmen. Sie brauchen nur eine Metalldose, Franzbranntwein und eine Klopapierrolle. Legen Sie die Klopapierrolle in die Dose und füllen Sie sie dann mit Alkohol. Zünden Sie den Alkohol an, und schon ist Ihr DIY-Heizgerät fertig!

7. Brennerdose verwenden

Ein Biobrennstoffbrenner kann bei einem Stromausfall sehr nützlich sein. Sie können ihn verwenden, um Ihr Holz zu erhitzen, oder ihn einfach eine Zeit lang anlassen, um Ihren Raum zu erwärmen. Beachten Sie jedoch alle Sicherheitsvorkehrungen bei der Verwendung des Brenners und bewahren Sie ihn außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren auf.

Wenn Sie eine Brennerdose auf Brennstoffbasis verwenden, sollten Sie sich immer für Biobrennstoff entscheiden, da dieser aus natürlichen Rohstoffen gewonnen wird und keine schädlichen Dämpfe erzeugt. Wählen Sie außerdem nachfüllbare und wiederverwendbare Dosen, um Abfall zu vermeiden.

8. Felsen zum Heizen verwenden

Für diese Methode benötigen Sie etwas Platz im Freien, um ein kleines Feuer zu machen. Nehmen Sie die Holzstöcke und entzünden Sie das Feuer. Sammeln Sie einige große Steine und legen Sie sie neben das Feuer.

Sobald sie richtig erhitzt sind, bringen Sie sie in Ihr Zimmer. Berühren Sie die erhitzten Steine nicht mit bloßen Händen; verwenden Sie Handschuhe oder ein dickes Handtuch, um Verbrennungen zu vermeiden. Die erhitzten Steine strahlen Wärme in dein Zimmer ab und halten es warm.

9. Entscheiden Sie sich für Windsysteme

Elektrische Windanlagen sind eine großartige alternative Wärmequelle für Stromausfälle. Außerdem ist es eine perfekte Möglichkeit, um hohe Heizkosten zu sparen und Energie umweltfreundlich zu erzeugen.

Ein kleines elektrisches Windsystem funktioniert ähnlich wie ein kommerzielles System. Sie fängt Windenergie ein und wandelt sie in Strom um. Dieser Strom kann dann Ihre elektrischen Heizgeräte, Haushaltslampen und andere Geräte mit Energie versorgen.

10. Passive Solarheizung

Passive Solarheizungssysteme zielen darauf ab, die Sonnenwärme in den Elementen des Gebäudes einzufangen. Diese Wärme kann später genutzt werden, um Ihr Haus bei Abwesenheit der Sonne warm zu halten und gleichzeitig eine angenehme Raumtemperatur zu gewährleisten.

Ein großes, nach Süden ausgerichtetes Fenster und thermische Masse wie Beton, Ziegel, Stein oder Fliesen sind die wichtigsten Elemente dieses Heizsystems. Die thermische Masse absorbiert die Wärme der Sonnenstrahlen.

Bevor Sie diese Methode anwenden, sollten Sie bedenken, dass Sie sie nur nutzen können, wenn Ihr Haus in den Wintermonaten ausreichend Licht erhält.

Schlussfolgerung

Alternative Wärmequellen können sicherlich nützlich sein, um während eines schweren Sturms warm und gemütlich zu bleiben. Wenn Sie sich auf einen Stromausfall vorbereiten, sollten Sie sich für mindestens zwei Heizoptionen entscheiden. Wenn Sie z. B. eine Propangasheizung verwenden, sollten Sie sich auch für Campingkochbeutel entscheiden, um Wärme abzustrahlen und Ihr Essen zu erhitzen. Für den Fall, dass der Stromausfall tagelang nicht behoben wird, können Sie immer weitere Reserven einplanen. Denken Sie auch daran, Ihr Haus zu isolieren und alle Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, wenn Sie Ihr Haus ohne Strom heizen.

Von Birgit, vor
8 kostengünstige Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz von Klimaanlagen

8 kostengünstige Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz von Klimaanlagen

Laut Berichten des Energieministeriums können die Rechnungen für Heizung und Kühlung mehr als die Hälfte der gesamten Energiekosten ausmachen.

Das macht die zentrale Klimaanlage zu einem der größten Energiekosten in einem typischen US-Haushalt.

Da das wärmere Wetter vor der Tür steht, haben wir eine Liste mit einfachen und kostenlosen Möglichkeiten zusammengestellt, die Effizienz der Klimaanlage in Ihrem Haus zu verbessern, damit Sie das Beste aus Ihrem System herausholen und gleichzeitig Ihre Ausgaben kontrollieren können.

In diesem Blog stellen wir die acht besten, kostenlosen Vorschläge für die Wartung von Klimaanlagen vor. Diese Tipps können dazu beitragen, dass die Klimaanlagen gesund bleiben, wenn das Wetter wärmer wird und die Hausbesitzer beginnen, ihre Geräte einzuschalten.

  1. Reinigen Sie den Bereich um das Außengerät des Kondensators. Ihr Außengerät arbeitet am effizientesten, wenn es sauber und frei von Verschmutzungen ist. Klicken Sie hier, um unseren Artikel über die Leistung von HLK-Anlagen zu lesen, der auch ein Video über die richtige Reinigung Ihres Kondensators enthält. Eine gründlichere, tiefer gehende Reinigung sollte von einem Fachmann durchgeführt werden.
  2. Saugen Sie die Entlüftungsöffnungen ab und halten Sie sie frei. Sie können Staub und andere Verunreinigungen von den Belüftungsöffnungen in Innenräumen absaugen, um einen gleichmäßigen Luftstrom aus Ihrem System zu gewährleisten. Halten Sie außerdem Gegenstände wie Jalousien, Möbel und Spielzeug davon ab, die Lüftungsöffnungen zu blockieren.
  3. Erhöhen Sie Ihren Thermostat um ein paar Grad. In der Regel kann eine Temperaturanpassung von 5 bis 8 Grad (im Winter niedriger, im Sommer höher) helfen, Geld und Energie zu sparen. Mit einem programmierbaren Thermostat können Sie die Temperatur automatisch an verschiedene Tageszeiten oder an Zeiten anpassen, in denen Sie mehrere Stunden nicht zu Hause sind.
  4. Halten Sie Lampen und andere wärmeerzeugende Geräte von Ihrem Thermostat fern. Wenn sich wärmeerzeugende Geräte in der Nähe Ihres Thermostats befinden, signalisieren sie diesem, dass die Luft in Ihrer Wohnung stärker gekühlt werden muss, was dazu führt, dass das System länger läuft und mehr arbeitet, als es eigentlich müsste.
  5. Halten Sie Vorhänge und Jalousien in der Hitze des Tages geschlossen. Wenn die Sonne direkt auf die Fenster Ihres Hauses trifft, können Sie durch das Schließen von Vorhängen und Jalousien verhindern, dass ein Teil der Wärme ins Innere Ihres Hauses gelangt.
  6. Reinigen Sie Ihre Abflussleitung. An der Innenkühlschlange, die normalerweise über dem Ofen im Keller angebracht ist, befindet sich ein Abfluss. Ofen im Keller angebracht ist. Wenn Sie eine Tasse Chlorbleiche in den Abfluss Ihrer Klimaanlage spülen und mit einer Gallone Wasser nachspülen, können Sie den Abfluss den ganzen Sommer über frei halten. Wenn Sie Ihre
    kann Ihren Keller davor bewahren, Wasser aufzunehmen, wenn der Abfluss verstopft ist.
  7. Vermeiden Sie es, Ihren Trockner und Ofen in den heißesten Stunden des Tages zu benutzen. Wenn Sie den Trockner laufen lassen, wird warme Luft in die Wohnung gesaugt, und wenn Sie den Backofen benutzen, strömt zusätzlich warme Luft in die Wohnung, so dass Ihre Klimaanlage mehr arbeiten muss.
  8. Isolieren Sie alle freiliegenden Rohrleitungen. Vergewissern Sie sich, dass Rohrleitungen, die durch einen nicht klimatisierten Raum führen, ordnungsgemäß abgedichtet sind, damit keine klimatisierte Luft entweicht. Sie können sichtbare Lecks mit einem speziellen, nach UL 181 zertifizierten Klebeband abdichten, aber lassen Sie die Leitungen bei der nächsten planmäßigen Wartung auch von einem Fachmann überprüfen. Es ist außerdem empfehlenswert, das Kanalsystem mit der richtigen Dicke des Isoliermaterials zu isolieren.

Sie müssen nicht immer viel Geld ausgeben, um die Investition, die Sie in Ihre zentrale Klimaanlage getätigt haben, zu erhalten.

Wenn Sie die verschiedenen Teile Ihrer Klimaanlage kennen und sie effizient betreiben, bleibt Ihr System in einem Top-Zustand, wenn Sie es im Sommer am meisten brauchen.

Wir empfehlen Ihnen, die oben beschriebenen hilfreichen Tipps zusammen mit einer regelmäßigen Wartung anzuwenden, um Geld zu sparen und die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass ein Problem mit Ihrem System auftritt.

Mit den oben genannten Tipps und den zusätzlichen Schritten, die in unserem E-Book „25 Wege zum Sparen“ beschrieben sind, können Sie sicherstellen, dass Ihr System gut funktioniert und alle Teile in gutem Zustand sind.

Lassen Sie Ihr System mindestens einmal im Jahr von einem Fachmann überprüfen, um sicherzustellen, dass alle Geräte, Anschlüsse und Leitungen einsatzbereit sind, wenn die warme Jahreszeit beginnt.

Von Birgit, vor
Solar-Klimaanlage: Alles über das Kühlen mit der Sonne

Solar-Klimaanlage: Alles über das Kühlen mit der Sonne

Kühlen mit Solarenergie? Die Kraft der Sonne, um eine Klimaanlage anzutreiben? Betrachtet man diese beiden Aussagen etwas genauer, können sie schnell widersprüchlich wirken. Dabei lässt sich meist der Gedanke daran, dass Solarenergie zum Kühlen eingesetzt werden kann, durchaus als sehr plausibel bewerten.

Es ist schließlich die Sonne, die die meiste Energie produziert, wenn der Bedarf Kälte am höchsten ist. Stromspitzen nutzen, wenn wir Abkühlung benötigen. Wie eine Solaranlage funktioniert, wie man sie mit selbst hergestellter Solar-Energie betreiben kann und wann sich die Installation lohnt, erfahren Sie nachfolgend.

Heiße Sommer in Deutschland – Solaranlage mit Solarstrom

Die Sommer in Deutschland werden immer heißer. Bereits seit den 1990er-Jahren steht die jährliche Höchsttemperatur über dem der Vorjahre. Mit zunehmend mehr heißen Tagen. Heißen Tagen, an denen mehr als 30 °C gemessen wurden, nimmt auch die Zahl der Tropennächte zu.

Lange Hitzeperioden und kaum Abkühlung in der Nacht führen vermehrt dazu, dass es immer wärmer wird. Unsere Wohnräume sind davon natürlich nicht ausgeschlossen. Führende Beobachter sind sich dahingehend einig, dass die Temperaturen in den kommenden Jahren weiter ansteigen werden. Doch wie kann man eine Klimaanlage betreiben, ohne Energie zu verschwenden?

Steigende Temperaturen nachhaltig herunterkühlen

Um Wohnräume am Tag und in der Nacht auf angenehme Temperaturen herunterzukühlen, laufen Klimaanlagen, Ventilatoren und Co. teilweise ohne Pause. Mit zunehmenden Klimaanlagen nimmt auch der Strombedarf stetig zu. Ein Teufelskreis, denn mit konventioneller Elektrizitätserzeugung wird unsere Umwelt zusätzlich belastet.

Wir können keine zusätzlichen Klimaanlagen betreiben, wenn wir dafür zusätzliche Energie verschwenden. Das Betreiben einer Solaranlage kann hier jedoch die Lösung sein, denn mit Solarstrom wird der Betrieb des konventionellen Stromnetzes nicht erhöht, aber die Temperatur gesenkt. Diese Variante belastet die Umwelt nicht.

Sucht man nach Lösungen, kann es nur einen nachhaltigen Ansatz geben. Kühlgeräte müssen ausschließlich mit Solarenergie betrieben werden. Solarstrom muss im Sommer vom eigenen Dach kommen. So lassen sich Stromkosten senken und der Eigenverbrauch der Photovoltaik-Anlage erhöhen.

Klimaanlagen und Kühlgeräte mit Solar betreiben

Zwar sind Klimaanlagen bei uns Deutschen im Haus oder Wohnmobil noch nicht sehr verbreitet, aber die Zahlen belegen es, die Nachfrage steigt. Dazu kommt der Umstand, dass Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage auch deutlich günstiger ist als zugekaufter Netzstrom. Einen weiteren Vorteil muss man darin sehen, dass die Produktion von Solarstrom und der Verbrauch mit einem darüber laufenden Klimagerät erzeugt wird gleichzeitig erfolgt.

Ein guter Grund dafür, den gewonnenen Strom, aus der eigenen PV-Anlage, der unmittelbar zur Verfügung steht, direkt für die hauseigene Klimaanlage einzusetzen. Bedarfsspitzen, die immer wieder von Klimaanlagen erzeugt werden, belasten das Netz zusätzlich.

Möglichkeiten für eine solarbetriebene Klimaanlage

Sonnenenergie kann auf zwei verschiedenen Wegen zur Kühlung genutzt werden: zum einen kann sie via Photovoltaikanlage genutzt werden und zum anderen im Rahmen der Solarthermie sinnvoll genutzt werden.

Energieproduktion und Eigenverbrauch passen bei der Abkühlung, anders als beim Heizen mit Solarenergie, perfekt zusammen. So liefern die Solarkollektoren der Solarthermie-Anlage als auch die Zellen der Photovoltaikanlage an Tagen, die besonders heiß und sonnig sind, den mit Abstand höchsten Ertrag.

Solarthermie zur Kühlung mit der Klimaanlage

Wenn Sie Ihr Eigenheim mit einer Solarthermie-Anlage kühlen möchten, dann haben Sie derzeit zwei Möglichkeiten. Nutzen Sie entweder das geschlossene Verfahren, welches durch eine spezielle Adsorptions- oder Absorptionskältemaschine betrieben wird oder machen Sie vom offenen System mit Luftkühlung Gebrauch.

Während Ad- und Absorptionsanlagen mit einem Kältemittel arbeiten, welches zirkuliert, und die Wärme aus der Luft nach außen abgibt, arbeiten alle offenen Systeme nach dem Prinzip der Verdunstung.

Im direkten Vergleich ist die Kälteleistung jedoch etwas geringer. Positiv ist an dieser Stelle jedoch zu erwähnen, dass beide Verfahren ohne umweltschädliche Kältemittel auskommen. Die verwendeten Kältemittel sind natürlichen Ursprungs.

Pro Solarthermie zur Abkühlung und Wassererwärmung

Der Einsatz einer zusätzlichen Solarthermie-Anlage zur Erwärmung des Warmwassers kann die Nutzungsrate deutlich erhöhen. Das zusätzliche System kann zur Beheizung eines Vorratsbehälters oder zur Erwärmung des Warmwassers im Raumheizungskreislauf verwendet werden.

Für den Warmwasserspeicher kann die zusätzliche Solaranlage in der Nähe des Wassertanks positioniert werden. So kann die im Tank gespeicherte Wärmeenergie beim Befüllen des Tanks schnell zurückgewonnen werden. Eine Solarthermieanlage kann über einen Wärmetauscher oder ein Wärmerohr an den Tank angeschlossen werden.

Was kostet der Betrieb für eine eigene Solarthermie

Die Kombination aus Solarenergie und einem Klimasystem ist derzeit recht teuer und kostet viel Geld. Die Kosten können sich auf mehrere hundert Euro belaufen.

Ein Grund dafür, warum diese Systeme hauptsächlich in

  • Bürogebäuden,
  • Gewerbeeinheiten,
  • Krankenhäusern oder
  • Hotels zum Einsatz kommen.

Die Installation und der Betrieb größerer Solarthermie-Anlagen wird allerdings per BAFA und per KfW gefördert. Damit können Sie wiederum bares Geld im eigenen Portemonnaie sparen und effektiv auch die eigenen Stromkosten senken. Der Betrieb ist kostenlos.

Eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach für die Klimaanlage

Es ist durchaus möglich, Räume in einem Haus mit einer Photovoltaikanlage zu kühlen. Dafür können alle handelsüblichen Klimageräte genutzt werden. Auch Geräte, die zusätzlich mit Solarstrom betrieben werden, können hier zum Einsatz kommen. Auf diese Art und Weise spart man nicht nur Kosten ein, sondern steigert auch den Eigenverbrauch aus dem selbstproduzierten Photovoltaik-Strom, der durch ein mit dem Stromnetz verbundenen Wechselrichter betrieben wird.

Es gab Zeiten, da galt eine Klimaanlage als wahrer Umweltsünder. Das lag nicht nur daran, dass früher umweltschädliche Kältemittel verwendet wurden, sondern auch daran, dass sie sehr viel Energie benötigt haben. Heutzutage kommen gerade verstärkt verschiedene Kältemittel zum Einsatz, die nicht mehr Umweltschädlich sind.

Dazu zählen Kältemittel auf Ammoniakbasis wie auf Wasserbasis – ähnlich einem hybrid Auto. Sie alle haben eins gemeinsam, sie schonen das Klima und damit die Umwelt. Geändert hat sich auch der Umstand, dass der hohe Stromverbrauch nicht mehr länger zulasten der Umwelt geht. Da die Klimaanlage mit Solarstrom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage läuft, laufen alle Geräte nachhaltig.

Arten von Klimageräten

Es gibt zwei verschiedene Arten von elektrischen Klimageräten: mobile Klimageräte und Split-Klimageräte. Eine Kombination aus beiden gibt es nicht, es lohnt aber der Vergleich.

Vorteile Mobile Klimaanlage 2022

Die mobile Klimaanlage ist flexibel. Sie lassen sich leicht transportieren und sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Anders als andere Geräte sind sie auch immer sofort einsatzbereit und zählen zu den kleinen Geräten. Stecker in die Steckdose und schon läuft das Klimagerät und klimatisiert den Raum.

Dabei ist die Funktionsweise eines mobilen Klimagerätes besonders einfach. Die Klimaanlage saugt die warme Luft ein, kühlt sie mit dem integrierten Kompressor herunter und gibt die gekühlte Luft wieder in den Raum zurück.

Vorteile Split Klimaanlage 2022

Split-Klimaanlagen sind hingegen fest an einem Ort installiert. Man sieht sie häufig an einem Wohnmobil. Sie bestehen aus zwei Teilen – einem Innen- und einem Außenteil. Der Innenteil der fest verbauten Klimaanlage befindet sich im Raum, während das Außenteil von außen an der Hauswand befestigt werden muss. Im Innenteil ist das Gebläse mit dem Wärmetauscher verbaut. Im Außenteil befindet sich der Kompressor und die Kältemittelpumpe.

Da sich der Kompressor bei einer Split Klimaanlage außen befindet, kann sie deutlich leiser laufen als eine mobile Klimaanlage. Zur Installation ist allerdings ein Durchbruch im Mauerwerk notwendig. Im Gegensatz zu einem mobilen Klimagerät kann man mit einer Split-Klimaanlage aber nicht nur kühlen, sondern in vielen Fällen auch heizen. Besonders praktisch erweist sich das gerade in Übergangsmonaten.

Fazit: Die Vorteile einer Solar-Klimaanlage auf einen Blick

Umweltfreundlicher lässt es sich kaum kühlen. Eine Anlage, die genau dann kühlt, wenn Kühlung erforderlich ist. Immer dann, wenn die Sonne scheint und die Außentemperaturen ins Unermessliche steigen, funktionieren Solar-Klimaanlagen besonders effizient und nachhaltig, so sagt es der Test. Umweltfreundlich wird der zur Kühlung verwendete Strom aus der eigenen Anlage genommen. Effizienter kann man den selbst gewonnenen Strom aus den Solar-Anlagen auf dem Dach nicht nutzen.